Welche Materialen lassen sich mit Kreidefarbe streichen?

So lange Oberflächen nicht mit Fett, Wachs oder Silikon überzogen sind, können Sie alle Materialien mit Kreidefarbe streichen. Die eben genannten Beschichtungen sowie sich ablösender, aufplatzender Lack jedoch müssen vollständig entfernt werden, damit Kreidefarbe darauf gut hält. Zudem müssen alle Oberflächen sauber, frei von Staub und trocken sein. Es dürfen sich keine Öl-Rückstände darauf befinden. Reinigen können Sie die Flächen z. B. mit Seife und Wasser.

 

Bei Holz bietet es sich an, sofern Sie keinen Shabby-Chic-Look wünschen, die Flächen vor dem Anstrich abzuschleifen. Dadurch erhöht sich die Deckkraft und die Farbe hält deutlich besser und länger. Auch eine Grundierung vor dem Anstrich verbessert die Optik der Holz-Fläche.

 

Möchten Sie Oberflächen oder Möbel aus Plastik oder Metall mit Kreidefarbe streichen, werden Sie um das Schleifen nicht herumkommen. Diese Untergründe nehmen die Farbe sonst nicht ausreichend auf und es wird nicht das gewünschte Ergebnis herauskommen.

 

Selbst Fliesen können sie bedenkenlos mit Kreidefarbe streichen, müssen jedoch besonders darauf achten, diese anschließend wasserfest zu versiegeln. Bei Wandfliesen genügt ein einziger Anstrich vollkommen, damit die Fliesen keinen Schaden nehmen. Bei Bodenfliesen sollten Sie zwei Anstriche vornehmen, damit die Farbe länger hält.

 

Möchten Sie Materialien im Außenbereich streichen, ist es umso wichtiger, diese ausreichend vorzubereiten. Denn insbesondere dann, wenn häufig Regen an die Fläche kommt, darf eine Grundierung und vor allem eine Versiegelung nicht fehlen. Wachs ist in der Regel hierfür nicht ausreichend, greifen Sie daher liebe auf eine gute Versiegelung aus dem Baumarkt zurück.