Lassen sich Fliesen mit Kreidefarbe streichen?

Fliesen mit Kreidefarben zu streichen ist sehr gut umsetzbar und wird häufig gemacht, wenn man nicht gleich den gesamten Fliesenspiegel ersetzen möchte oder darf. Man spart sich dadurch Geld, es entsteht kein Dreck und man kann die Farbe beliebig ändern, wenn man sich satt gesehen hat.

Die Fliesen müssen natürlich, wie jede andere Oberfläche, sauber und trocken sein, bevor Sie sie streichen. Für den Anstrich eignet sich am besten eine Lackrolle oder ein guter, der Fliesengröße entsprechender Pinsel. Die Fugen sollten Sie selbstverständlich vorher abkleben oder Sie entfernen die Fugen vorher und erneuern diese nach dem Anstrich. Dann können Sie mit der Kreidefarbe unbesorgt alle Fliesen anstreichen.

Ein zweiter Anstrich ist bei Bodenfliesen, je nach Farbe, fast immer notwendig. Besonders bei kräftigen Farben reicht die Deckkraft der Kreidefarbe möglicherweise nicht aus. Dennoch sollten Sie bei Wandfliesen nur einen Anstrich vornehmen, da die Fliesen sonst unter zu hoher Spannung stehen und rissig werden könnten.

Da Fliesen sich in der Regel in Küche oder Bad finden und daher mit Wasser in Kontakt kommen, müssen Sie unbedingt mit Versiegelungen arbeiten. Nur dann werden die Fliesen dauerhaft schön aussehen und vor allem strapazierfähig genug sein, was in Küche und Bad besonders wichtig ist.

Der Vorteil beim Streichen von Fliesen mit Kreidefarbe liegt ganz klar auf der Hand. Es ist sehr gut und je nach Fläche schnell umsetzbar, man kann die Farbe aber auch jederzeit wieder verändern. Das Ablösen der Farbe ist vielleicht etwas mühsam, aber mit den richtigen Mitteln definitiv machbar.